Voltigierturnier am 24. September 2023 

 

Geplant für zwei Tage, fand unser Voltigierturnier, das wie immer gemeinsam mit dem RV Großenwörden ausgetragen wurde, dieses Jahr an nur einem Tag statt. Naheliegender Grund sind die vielen zeitgleich stattfindenden Turniere, die teilweise zu geringen Nennungszahlen führten, sodass nach Streichen von drei Prüfungen das gesamte Turnier am Sonntag ausgetragen werden konnte. Dieser war dann aber auch mit einem gemischten WBO- und LPO-Programm von 8:30 – 17:00 Uhr gut gefüllt!

 

Somit blieb am Samstag genug Zeit zur Vorbereitung. Dank der vielen Helfer, die vor allem aus Voltikindern und ihren Eltern beider Vereine bestanden, war die Anlage im „Nullkommanix“ auf Vordermann gebracht und geschmückt. Am Sonntag zeigten die fleißigen Helfer (vor allem Eltern, aber auch (ehemalige) Voltigierer) dann vollen Einsatz beim Tresendienst und verkauften Crèpes, Pommes, Kuchen, Salate und Bratwurst an die hungrigen Besucher und Teilnehmer.

 

Der Wettergott meinte es an diesem Wochenende gut mit uns, sodass das gesamte Gelände zum Ablogieren genutzt werden konnte. Zumeist fiel die Wahl dabei allerdings auf die alte Halle. In der neuen Halle sorgten unsere Richterinnen Elke Guckeisen und Verena Gober für eine faire Wertung der Wettkämpfe. Beide erhielten zwischendurch im Reiterstübchen, das auch als Meldestelle genutzt wurde, ein Mittagessen.

 

Unser besonderer Dank gilt dem RF Großenwörden, die uns ihr Pferd Frechdachs zur Verfügung stellten nachdem Flora sich ausgerechnet zwei Tage vor dem Turnier verletzte und damit ausfiel. Am Samstag führte Ute Schomacker mit Frechdachs ein spontanes Training für unsere „Minis“ durch, damit sie am Sonntag ihren Wettbewerb zusammen mit den beiden bestreiten konnten.

 

Am Ende sicherten sich eine unserer Voltigruppen mit einer Wertnote von 7,969 den 2. Platz in der Bockprüfung und die Minis mit Frechdachs erhielten den 4. Platz.

[SWP mit Tanja Rathjens]

 

 

Zeiteinteilung 2023 neu.pdf
PDF-Dokument [172.9 KB]

Longierlehrgang mit Elke Guckeisen am 04.+05. Februar

Foto: Lehrgangsleiterin Elke Guckeisen (re) mit Teilnehmerin Tanja Rathjens (li) und Flora.

 

Longieren – wie wichtig ist das eigentlich für mein Pferd und mich? Voltigierer stellen sich diese Frage nicht, für sie liegt die Antwort auf der Hand. Bei Reitern hingegen bekommt man variierende Antworten. Manche wollen ihr Pferd an der Longe nur Aufwärmen oder Austoben lassen, oder schnell am Abend noch ein bischen bewegen, aber eben ohne viel Aufwand. Hin und wieder jedoch gibt es Phasen im Leben eines Reitpferdes, in denen das Longieren einen wichtigen Stellenwert im Training einnimmt. So auch bei meiner Stute und mir, die ich aufgrund meines immer größer werdenden Babybauches inzwischen vor allem an der Longe arbeite.

 

Zwar bin ich der Meinung, dass uns dies bereits ganz gut gelingt, möchte aber auch gerne die Chance nutzen diese Arbeit von außen bewerten zu lassen und neuen Input für die Zukunft mit nach Hause zu nehmen. Und wann hat man schon mal die Gelegenheit bei einem Longierprofi wie der Landestrainerin im Voltigieren – Elke Guckeisen - zu trainieren?

 

Beim Lehrgang, der übrigens restlos ausgebucht ist, werde ich nicht enttäuscht. Bevor ich selber an der Reihe bin, bekomme ich schon mal die Gelegenheit bei anderen Teilnehmern zuzusehen. Bei diesen handelt es sich zu einem großen Teil um Voltigierpferde und deren Longenführer aus den Reitvereinen Bülkau, Düdenbüttel, Engelschoff und Stade, aber auch einzelne Reitpferde oder Ponys werden an der Longe oder Doppellonge vorgestellt. Manche der Voltigierpferde werden zusammen mit Einzelvoltigierern oder mit kleinen Voltigiergruppen trainiert, bei manchen geht es aber auch einfach nur um die die Arbeit des Longenführers mit dem Pferd. Sind auch Voltigierer mit dabei, üben diese z.B. einzelne Elemente zunächst mit Elke am Holzpferd und nach Verbesserung der Ausführungen werden die Übungen auf dem Pferd wiederholt. Zwischendurch erfolgen ggf. immer wieder Korrekturen der Longenführereinwirkung.

 

Elke vermag es, sich sehr schnell auf die einzelnen Pferdetypen einzustellen und die richtige Trainingsmethoden und Stellschrauben zu finden. Triebige Pferde werden aktiviert und nervöse beruhigt (sowie häufig auch ihre Longenführer ?). Die Ausbinder werden den Bedürfnissen und dem Ausbildungsstand des jeweiligen Pferdes angepasst. Einige Voltigierpferde werden zunächst an Dreieckszügeln gelöst und danach an Ausbindern gearbeitet. In vielen Fällen wird vor allem an den Grundlagen wie Losgelassenheit und Anlehnung gearbeitet.

 

So auch bei meiner Stute. Die Losgelassenheit ist eines ihrer Grundprobleme und heute, in der ungewohnten Halle und nach der Hängerfahrt (die wir schon lange nicht mehr hatten), ist sie in Hochform und drückt nach allen Regeln der Kunst den Rücken durch und läuft gegen die Ausbinder gegen an, die sie zu Hause eigentlich recht gut annimmt. Naja, denke, da müssen wir jetzt halt durch und ich versuche sie in relativ hohem Tempo über viele Trab-Galopp-Übergänge zu lösen. Mit dem Erfolg, dass ich Elke Recht geben muss, dass ich sie mit dieser Methode vor allem müde mache und zwar durchaus aufwärme, aber keine Gymnastizierung erreichen kann. Doch wie soll ich dieses  Problem lösen? Sie ist halt so.... Und dann komme ich während der folgenden halben Stunde aus dem Staunen kaum noch raus, denn Elke verwandelt mit relativ wenigen Handgriffen und Hinweisen mein hektisch dahinflitzendes Pferd in ein gelassen trabendes, das immer wieder an dem, nun anders verschnallten, Ausbinder den Weg in die Tiefe sucht. Die Hinweise richteten sich insbesondere an meine Person, denn mir war nicht klar welch starken Einfluss ich durch meine Körpersprache auf mein Pferd habe, bzw. welche Kleinigkeiten ich eigentlich nur ändern muss um diesen Einfluss zu variieren.  Es fühlt sich an, als hätten wir kaum etwas verändert, aber die Wirkung ist enorm! Während des Trainings korrigiert Elke uns mal von außen, mal kommt sie zu mir in den Zirkel und nimmt die Longe selber in die Hand, um mir zu demonstrieren was sie meint. Im Stand erklärt sie mir an welcher Körperstelle mein Pferd mehr gelockert werden muss und wie ich das über die nächsten Wochen mit der gymnastizierenden Arbeit an der Longe erreichen kann. Am Folgetag kann ich das Gelernte nach ein paar kleinen Korrekturen reproduzieren und meine Zuversicht steigt, dass mir dies auch zukünftig alleine zu Hause gelingen wird. Auf jeden Fall steht für mich fest, dass ich in der kommenden Wintersaison wieder dabei sein werde, wenn hoffentlich erneut ein Longierlehrgang mit Elke bei uns stattfinden wird. Im September dürfen wir sie übrigens wieder als Richterin bei unserem Voltigierturnier begrüßen. [SWP]

 

 

Nächste Termine

Springtraining

auf dem Hauptplatz mit

Lars Stange

18.+19. Juni

 

Sommerturnier

22. Juni (WBO - kein NeOn)

23. Juni (LPO - nur NeOn)

abgesagt

 

Dialogabend "Turnier"

28. Juni

18:30 Uhr, Reiterstübchen

 

Working Equitation / Rindertraining

7. Juli

 

Reiterrallye

8. September

 

Voltigierturnier

28.+29. September

 

Nächster Arbeitsdienst

 

Samstag 15. Juni

14:00 Uhr

18:30 Uhr

mit Arbeiten an der Lichtanlage in der alten Halle.

 

Sonntag 16. Juni

14:00 Uhr

 

 

 

Fragen & Anregungen

Bitte kontaktiert den Vorstand unter info@reitverein-hechthausen.de oder nutzt das Kontaktformular.

Anmerkungen zur Homepage können ebenfalls an die E-Mailadresse oder direkt an Swantje gerichtet werden.

 

Whats-App Gruppe 

In der Gruppe werden aktuelle Informationen ausgetauscht. Wer in die Gruppe aufgenommen werden möchte, meldet sich per Mail unter info@reitverein-hechthausen.de oder direkt bei einem Vorstandsmitglied.

Letztes Updatate

10.06.2023

Druckversion | Sitemap
© Reit- & Fahrverein Hechthausen/Basbeck u.U.e.V.